Wabikusa Leitfaden für Einsteiger

Wabikusa

Aus dem japanischen übersetzt heißt WabikusaElegantes Gras“ und ist nach dem Wabi– Sabi-Prinzip die einfache Wahrnehmung deren Schönheit. In anderen Worten: Wabikusa sind hübsche und einfach zu pflegende Glasschalen mit Aquarienpflanzen. 

Ein Aquarium benötigt vergleichsweise viel Technik und Pflege, ein Wabikusa dagegen ist sehr viel einfacher.

Im Sommer reichen ein sonniger Platz am Fenster und eine Glasschale aus, um ein Wabikusa genießen zu können.

IMG_6380

Es gibt zwei Arten von Wabikusa, die Kugelartigen Soil Pads die es original nur in Japan zu kaufen gibt und die komplett bepflanzen Schalen die eifrige Aquascaper erfunden haben.

Um ein Wabikusa als bepflanzte Schale zu machen, brauchst du folgende 3 Dinge:

  • eine runde Glasschale
  • etwas Soil
  • einige Pflanzen.

Am besten nimmt du Pflanzen frisch aus der Gärtnerei, diese sind emers und wachsen wesentlich besser an als solche die bereits auf das Leben unter Wasser umgestellt sind. Du bepflanzt die Schale so wie du ein Aquarium bepflanzen würdest. Wenn du möchtest, kannst du die Schale auch 360° einsehbar machen. Je nach Geschmack kannst du hier auch Steine oder Wurzeln verwenden.
wabikusa-strecke

Die Pflege einer bepflanzten Wabikusa Schale

Es wird soviel Wasser gefüllt wie Soil in der Schale ist, das Soil darf nicht unter Wasser stehen.

  • Die ersten 4 Wochen wird die Schale mit Transparenter Folie abgedeckt und täglich gelüftet und gesprüht.
  • Nach 4 Wochen folgt eine Umstellung indem die Schale immer länger und häufiger gelüftet wird.
  • Alternativ können immer mehr Löcher in die Folie gestochen werden wodurch die Luftfeuchtigkeit von alleine immer mehr sinkt.

Wabikusa lieben Licht, 12 Stunden pro Tag und möglichst stark sollte es sein. UV Strahlen ver hindern die Pilzbildung, sollte jedoch Schimmel auftreten, hilft dagegen häufiges Baden.

Japanische Wabikusa Kugeln

Um die japanischen Kugeln nachzubauen verwendet man eine Mischung aus Soil und Humus Erde, oder Torf. Humus transportiert Feuchtigkeit besonders gut und trocknet nicht so schnell aus wie reines Soil. Nachdem die Kugel geformt ist, kann diese mit unterschiedlichen Pflanzen umwickelt werden. Ähnlich den bepflanzten Schalen müssen die Kugel sorgfältig umgewöhnt werden.

IMG_6819

Wabikusa Kugeln benötigen besondere Pflege: Dazu zählen regelmäßiges Baden im lauwarmen Wasser sowie tägliches Sprühen. Der Wasserstand in der Schale sollte 1-2 cm betragen, das Wasser muss regelmäßig getauscht werden.

Frisches Wasser wird vorher mit Aquascaping Dünger angereichert. Auf 500ml Wasser gibt man die Menge die normalerweise für 20 Liter täglich verwendet werden würde.

Zum Sprühen verwendet man am besten destilliertes Wasser um Kalkflecken an der Glasschale zu vermeiden.

Wenn es dir gelingt die Pflanzen zum blühen zu bringen, dann hast du es geschafft!  Am besten du fängst gleich an, es ist wirklich ganz einfach und ich bin mir sicher, du wirst viel Spaß mit deinem ersten Wabikusa haben.

IMG_6839IMG_6842

Ich verlose 3 leere Kugeln unter allen die diesen Artikel auf der Lernscapen Facebook Seite mit „Ich <3 Wabikusa“ kommentieren.

IMG_6821

Zum Schluss noch einige nützliche Wabikusa Links:

ScapeFu Episode 26 – How to create a beautiful (and growing) Wabikusa

ADA Wabikusa Produkte

Wabikusa Aquascaping – Artikel auf ASW

Wabikusa GAPLC 2014

Wabikusa Anleitung  und Wabikusa-Wasserfall-Aquarium von Tobias Höffel

Meine Erfahrungen mit dem Do!aqua Waterfall Aquarium – Gastbeitrag im emersum Blog

Wie hat dir dieser Artikel gefallen? Hinterlasse jetzt hier oder auf Facebook einen Kommentar, ich freue mich auf dein Feedback!

PS: Gewinnspiel nicht vergessen ;)

Danke, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast!

Wenn er dir gefallen hat und du noch mehr haben willst, kannst du dich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen:

Einfach Name und Email Adresse eingeben und keine Artikel mehr verpassen ;)

6 Kommentare, sei der nächste!

  1. Ich mache Wabi Kusa schon seit einigen Jahren und liebe diese hübsch bepflanzten Schalen und Gläser. Sie sind auch eine gute Möglichkeit, überschüssige Stecklinge der eigenen Aquarienpflanzen zu „verarbeiten“. Allerdings brauchen diese Stecklinge für die Umstellung auf das emerse Wachstum noch etwas länger als die Pflanzen frisch aus der Gärtnerei.

  2. Hi,

    Echt Klasse Beitrag. Da lernt man selbst als erfahrener Wabikusa Macher noch etwas dazu.

    Auch der verlinkte Gastbeitrag auf Emersum liest sich toll.

    Danke dafür und weiter so.

    Gruß
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.