Das perfekte Aquarium

Lektion Nr.2

Es gibt Aquarien wie Sand am Meer. Welches ist nun das richtige?

Nun, im Grunde ist es egal in was für einem Aquarium du mit dem Scapen anfängst, wäre da nicht die Sache mit den Bildern.

Aquascaping lebt durch Bilder und das Auge isst bekanntlich immer mit. Weniger gut geeignet sind Aquarien mit

  • Schwarze Silikonnaht
  • Querstreben
  • Wulstverklebung
  • Gebogene Glasfront
  • Überlaufschacht
  • Verklebte – Kiesblende / Abdeckung / Innenfilter
  • Bodenbohrung

Schwarze Silikontnnähte wirken oft wie Trauerränder und erlauben keinen weißen oder Milchglas Hintergrund. Querstreben erschweren nicht nur das Arbeiten, sondern brechen das Licht und versauen so fast jedes Bild. Wulstverklebung sieht einfach klobig aus. Gebogene Glasfront verzerrt das ganze Bild. Überlaufschacht nimmt Platz zum Scapen und steht später immer in der Landschaft, ausserdem zwingt er dich einen schwarzen Hintergrund zu wählen. Verklebte Sachen schränken deine Kreativität ein und lassen sich mit Ausnahme des Filters nicht entfernen. Bodenbohrungen setzen immer einen passenden Unterschrank voraus und bedeuten Filteranschlüsse an der einen und derselben Stelle – lebenslänglich!

Nochmals, selbst eine Standard Kombi mit allen oben genannten Eigenschaften würde sich Scapen lassen, wäre jedoch mit Einschränkungen verbunden und zum Fotografieren völlig ungeeignet.

Kommen wir dann zu den gewünschten Attributen und Qualitätsmerkmalen

  • Transparent verklebt √
  • Weißglas √
  • Unsichtbare Silikonnaht √
  • Pool Bauweise √
  • Extra Tiefe √

Erste Wahl: Pool Aquarien

Das sind transparent verklebte Aquarien ohne Stege, durch unsichtbare Silikonnähte wirkt es so als würde das Wasser förmlich in der Luft schweben. Nichts lenkt das Auge des Betrachters vom Inhalt ab. Weißglas hat im Gegensatz zum Floatglas einen viel geringeren Eisenanteil und dadurch keinen Grünstich. Das gezeigte exemplar ist ein ADA Mini M aus Weißglas und ist der Porsche unter den Aquarien.

IMG_0036

Es gibt preiswertere Alternativen, der Unterschied ist auf den ersten Blick kaum zu erkennen, offenbart sich jedoch bei genauer Betrachtung und durch ein 65mm Makro Objektiv. Bei kleineren Aquarien bis 60cm ist der Aufpreis zu verkraften, bei größeren Modellen oder Sondergrößen wird der Porsche sehr schnell sehr teuer – dieser kommt nämlich per Schiff aus Japan und braucht viel Platz im Frachtcontainer.


IMG_0022IMG_0026

Alternativen

Auch wenn ich keine gerundeten Ecken und Floatglas mag, so ist der Scaper’s Tank von Dennerle wirklich gut gelungen und macht dank seiner extra Tiefe richtig Spaß.  Aktuell ist nur die 50 Liter Variante verfügbar, doch schon bald sollen 35 und 70 Liter Versionen folgen.

IMG_0006

→ Tipp: Drehe den Scaper’s Tank einfach um, so hast du die gekrümmten Ecken hinten und keine Verzerrungen beim Fotografieren.

Kombis

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hierbei um Kombinationen aus Aquarium, Möbelstück und Technik. Daher sind diese für die Grundlagen Lektion nur bedingt geeignet. Solltest du überlegen eine Kombi zu kaufen, achte darauf dass diese möglichst mit den oben genannten Attributen übereinstimmt.

 

Fazit: Zum Anfangen empfehle ich das preiswertere 60-P (60 x 30 x 36 cm), 60 Liter Weißglas ca. 115 € oder den Scaper’s Tank von Dennerle (45 x 36 x 31 cm), 50 Liter Floatglas ca. 65 €

 

Weiter geht es mit dem Thema Licht.

Danke, dass du den Artikel bis zum Ende gelesen hast!

Wenn er dir gefallen hat und du noch mehr haben willst, kannst du dich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen:

Einfach Name und Email Adresse eingeben und keine Artikel mehr verpassen ;)

2 Kommentare, sei der nächste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.